Brauhaus Gusswerk

Neu: Ein Bieretikett für die Residenzgalerie Salzburg

Da erste Projekte für die Residenzgalerie Salzburg führte karnerkreativ direkt ins Jenseits. Für die Ausstellung „Einmal Unterwelt und zurück“ sollte ein eigenes Bier entstehen, Vorgaben an Aussehen und Inhalt gab es keine, nur zu teuer sollte es nicht werden und natürlich relativ schnell gehen. Nach Recherche zum Thema „Unterwelt“ und aus mehreren Versuchen und Entwürfen entstand dann Tartaros, das Bier aus der Unterwelt. Das Etikett zeigt Charon, den greisen Fährmann, der die Verstorbenen für einen Obulus über den Styx setzt und sie so ins Totenreich geleitet.

Die Grundlage des Etiketts, die Illustration, stammt ursprünglich von Gustave Doré, einem französischem Grafiker, der 1883 in Paris verstarb und der damit 1861 die „Göttliche Komödie“ von Dante illustriert hat, nachkoloriert wurde es von uns. Das dramatisch aufgewühlte Wasser in strahlendem Blau, durch das sich ein nie lange leeres Boot kämpft, geführt von Charon, in rotem Lendenschurz und mit bronzener Haut.

Der Name „Tartaros“ hat seinen Ursprung ebenfalls in der griechischen Mythologie: es ist die Unterwelt selbst, personifiziert, und er liegt noch tiefer als der Hades selbst. Neun Tage soll ein Amboss, der von der Erde hinab fällt, brauchen, um Tartaros zu erreichen. Anders als der der Ort der griechischen Mythologie versursacht das Bier selbst allerdings keine Höllenqualen.

Ein „Unterweltbier“ will aber auch beschrieben werden, natürlich nicht, ohne auch eine werbliche Botschaft zu kommuniziern. Der Text stammt ebenfalls von Rolf Karner:

Tartaros – das Bier zur Ausstellung Entrichte deinen Obulus und spüre dieses prickelnde Getränk auf und unter deiner Zunge. Frisches Quellwasser aus dem Styx und edelstes Getreide aus dem Hain der Persephone geleiten dich auf dem Weg in elysische Gefilde. 100 % biologisch und von Dionysos empfohlen!

Bevor du jedoch hinab steigst in das Reich der Dunkelheit, besuche die Residenzgalerie Salzburg! Denn nur die Sommeraustellung „Einmal Unterwelt und zurück – die Erfindung des Jenseits“ zeigt dir von 21. Juli bis 4. November 2012, was dich dort erwartet!

Entstanden ist das Etikett in weniger als einer Woche und nach dem Erstentwurf waren von Kundenseite kaum Änderungen gewünscht.

Dies Irae ist Bier des Jahres

Dies Irae, gebraut von Diplom Biersommelier Reinhold Barta vom Brauhaus Gusswerk und verpackt von Rolf Karner (karnerkreativ), wurde Ende März beim Bierfest in Linz von Bierpapst Conrad Seidl (im Bild links) zum Bier des Jahres gekürt. Als einzige Brauerei erhielt das Brauhaus Gusswerk zwei Auszeichnungen. Gleichzeitig wurde Cerevinum als bestes und innovativstes Bier 2012 ausgezeichnet (neben sieben anderen Bierspezialitäten aus ganz Österreich).

Extrem spannend!

Wenige Tage später folgte die nächste Auszeichnung: als eines von zwei Bieren erhielt Dies Irae den „Platin-Award“ des Magazins bierpur und wurde von den Verkostern mit Lorbeeren überschüttet: „Spannend“, „extrem vielschichtig“, „heftig“ und „ein lässiges, charakterstarkes Bier, mit dem ich einen Abend verbringen will“ sind nur einige der Kommentare.

Aber nicht nur die inneren Werte fanden das Lob von bierpur. Auch das von karnerkreativ gemeinsam mit Reinhold Barta gestaltete Äußere hat es dem Magazin angetan:

Karnerkreativ freut sich über diesen Erfolg des Brauhaus Gusswerk ganz besonders und gratuliert herzlich!

 

Dies Irae – extremes Starkbier

Dies Irae (lat. für „Tag des Zorns“) ist ein mittelalterlicher Hymnus vom Jüngsten Gericht. Dies Irae – das ist auch ein extremes Starkbier, gebraut von Reinhold Barta. Gemeinsam mit dem Braumeister der Brauerei Gusswerk hat karnerkreativ die Verpackung gestaltet: eine schwarze Steingutflasche, direkt bedruckt mit einem weißen Kreuz und ein von Hand mit blutrotem Wachs versiegelter Bügelverschluß machen das Design und jede Flasche einzigartig.

In Anlehnung an Mozarts berühmtes Requiem wurde in der Gestaltung besonderer Wert darauf gelegt, die einzelnen Elemente im Stil des ausgehenden 18. Jahrhunderts zu gestalten. Die Schrift wurde Dokumenten des 18. Jahrhunderts nachempfunden, das Kreuz, ebenfalls zeitlich um 1790 einzuordnen, zeigt Mozarts Todesjahr 1791.

Ein Klick auf das Bild zeigt weitere Details!

Dies Irae Designelemente

In einer limitierten Auflage von 2000 Stück wurde das Bier Anfang Dezember 2011 präsentiert. Geplant ist eine neue Edition mit ähnlichem Thema für Ende 2012. Ein echtes Sammlerstück wird dann vielleicht einen würdigen Nachfolger bekommen.

Das Siegel auf dem Dies Irae Brauhaus Gusswerk Dies Irae Dies Irae Plakat

Über’s Brauhaus Gusswerk

Alle Infos übers Brauhaus Gusswerk im "Über uns"

Alle Infos über’s Brauhaus Gusswerk kompakt auf 8 Seiten zusammengefasst: im neuen „Über uns“ bekommen Interessierte alle Infos zu den Bieren der Brauerei, zur Herkunft der wertvollen Rohstoffe und zum gemütlichen Brauhaus selbst.

Die neuen Etiketten!

Komplett neu präsentiert sich die Bier-Palette der Brauerei Gusswerk. Die Etiketten haben eine neue, einheitliche Form bekommen, die verschiedenen Biere präsentieren sich mit ihren Symbolen und es bleibt dennoch die Linie der Salzburger Bio-Brauerei erkennbar. Auch zukünftige Sorten lassen sich leicht ins Produktdesign integrieren, ohne auf die bekannt kreative Linie von Braumeister Reini Barta und karnerkreativ.com verzichten zu müssen. Ebenfalls neu (sowohl im Angebot als auch im Design) sind die praktischen 4-er-Träger.