Das „Stille Nacht Festbier“

Bereits im Früjahr 2010 trat Ing. Matthias Schnaitl mit der Bitte an karnerkreativ heran, eine Marke für ein Bier mit dem Namen „Stille Nacht“ zu entwerfen. Es sollte eine Würdigung des weltberühmten Weihnachtsliedes „Stille Nacht, heilige Nacht“ sein, das in der Salzburger Ortschaft Oberndorf 1818 von Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr komponiert wurde. Aus „Stille Nacht“ wurde das „Stille Nacht Festbier“ und aus mehreren Entwürfen und Skizzen wurde eine Marke und ein Etikett.

Das Logo des "Stille Nacht Festbieres"Das Logo setzt sich aus zwei unverwechselbaren Elementen zusammen, die sowohl das Lied als auch die Erinnerung daran in Oberndorf ausmachen: im Zentrum in Gold der Anfang von „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Form der Noten, in der Variante, wie Franz Xaver Gruber es 1818 zu Papier gebracht hat. Dahinter in Weiß die Stille Nacht Kapelle in Oberndorf. Darunter in der wunderschönen Schrift „Luxus Brut“ der Name des Bieres.

Auf dem Flaschenetikett wurden sämtliche goldenen Elemente im edler Goldfolienprägung angelegt und der Name des Bieres mit Quellack dreidimensional veredelt. Gedruckt wurde auf rauhem Papier, das neben dem eleganten Look auch hervorragende Klebeeigenschaften auf nassen Flaschen garantiert.

Zu jeder 0,75l-Flasche des Festbieres gehört auch der Flaschenanhänger, der Infos über das Bier, Bilder der Stille Nacht Kapelle und der beiden Komponisten sowie die erste Strophe von „Stille Nacht, heilige Nacht“ bereit hält. Abgerundet wird das Produkt von einer eigens angefertigten edlen Holzschatulle.

Neben der Marke und dem Logo wurde von mir außerdem das gesamte Werbematerial gestaltet, zu dem neben dem Flaschenanhänger noch verschiedene Folder, Preislisten, RollUps sowie Plakate gehören. Auch die Geschäftsausstattung (Visitenkarten, Kuverts und Briefpapier) wurden von karnerkreativ entworfen. Die Homepage ist derzeit in Entwicklung und wird neben Infos auch Online-Bestellmöglichkeiten bereit halten.

www.stillenachtbier.at

Einige Bilder des fertigen Produkts (Fotos: Alex Vorderleitner):

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.